Zurück

17 Ziele und eine Nacht

Am 04.11.2017 nahm die Kampagne 17 Ziele in Kooperation mit der ecosign Akademie für Gestaltung an der Kölner Museumsnacht teil. Rund 1000 Menschen informierten sich hier durch ein kreatives Programm.

Ein reger Strom an Gestalten schwärmte getrieben von Kunst- und Kultur­rausch hinaus in die kalte Novem­ber­nacht – Auf der Suche nach einem Ziel, das ihren Wissens­durst stillen würde. Doch sie fanden gleich 17 Ziele.

 

Denn in der Kölner Museums­nacht am Sonntag öffnete die ecosign den rund 1000 Nacht­schwärmern die Türen zu ihrer Ausstellung, die ganz den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung gewidmet war. Jedes Jahr laden im November zahlreiche Museen und Kunstorte zu nächt­lichen Kunst- und Kultur­er­leb­nissen ein.

Beim Siebdruck wurden T-Shirts und Beutel mit von den Studierenden eigens designten Motiven zu den Themen der 17 Ziele bedruckt. © Elena Lausberg
Beim Siebdruck wurden T-Shirts und Beutel mit von den Studierenden eigens designten Motiven zu den Themen der 17 Ziele bedruckt. © Elena Lausberg

Gleich vor der Akademie für Gestaltung empfing das bunte 17-Ziele-Mobil die Besucher und lud mit Liegestühlen zu einer kurzen Verschnaufpause während des Museum-Hoppings an. Die Unermüdlichen spielten stattdessen das Riesenjenga in 17 Ziele- Version, meterhoch wurden die Pappkartons gestapelt. Dabei wurde keine Muskelkraft gescheut. Um den Jenga-Turm zu vollenden, nahmen sich die Spieler gegenseitig auf Schulter, bis auch das letzte Ziel aufgelegt war.

Im Gebäude wartete dann ein kreatives Programm. Beim Siebdruck wurden T-Shirts und Beutel mit von den Studie­renden eigens designten Motiven zu den Themen der 17 Ziele bedruckt.

In der Photo­booth für Super­helden konnte man sich mit seinem Lieblingsziel und als #17Ziele Held ablichten lassen.

Ein Beispiel für Umsetzung von Ziel 12: „nach­hal­tiger Konsum“, wurde in dem Programm auch thema­ti­siert. Die Initiative „Be Bananas“ bekämpft die Diskri­mi­nierung von Single-Bananen. Hat sich nämlich eine einzelne Banane von ihrer Staude abgelöst, gilt sie nach Handelsnorm als unver­käuflich – und wird Teil der 18 Millionen Tonnen Lebens­mittel, die in Deutschland jährlich im Abfall landen.

Dieser enormen Lebens­mit­tel­ver­schwendung hat die Initiative den Kampf angesagt. Sie backt mit den aussor­tierten Früchten statt­dessen Bananenbrot – und sorgte so neben einem leckeren Snack in der Museums­nacht auch für eine nachhal­tigere Welt.

Jeder kann sich aktiv im Alltag für nachhaltige Entwicklung einsetzen, lernten die Besucher in jener Nacht auf unter­haltsame Weise – der erste Schritt, um die 17 Ziele Wirklichkeit werden zu lassen.

Tu Du's

Spare Strom, indem du den Stecker bei Produkten ziehst, die du nicht benutzt.

Unterstütze Organi­sationen, deren Ziel sauberes Wasser für alle ist.

Nimm die Treppe anstatt den Fahrstuhl oder die Rolltreppen

Entscheide dich für Frei­willigen­arbeit, z.B. als Sprach­lehrerin oder Sprach­lehrer.

Nutze Splitt statt Streusalz, das ist gesünder für Pflanzen und Tiere.

Wechsel noch heute zu einem Öko­strom­anbieter.

Spende alte Fahrräder.

Biete deine Hilfe an, z.B. wenn du Ob­dach­lose bei Kälte siehst.

Erzähle jedem von den 17 Zielen.

Rette Lebens­mittel und beuge Lebens­mittel­ver­schwen­dung vor.

Pflanze Bäume und Pflanzen, die die Luft filtern.

Fahre mehr Bahn, so verur­sachst du weniger Smog und weniger Lärm.

Nimm öfter das Fahrrad statt das Auto. Für deine Gesund­heit und das Klima.

Setze dich für den barriere­freien Aus­bau von allen öffent­lichen Insti­tu­tionen ein.

Spende alte Lehrbücher oder Bücher.

Beteilige dich an Crowd­sourcing-Aktionen.

Kaufe regionale Produkte.

Richte Nist­möglich­keiten für Vögel ein.

Fordere öffentliche Insti­tu­tionen wie Uni­ver­sitä­ten und Bi­blio­the­ken auf, jedem einen Internet­zugang zu ermöglichen.

Führe einen Stromspar-Tag ein.

Werde Förder­mitglied bei Orga­nisa­tionen, die sich für die 17 Ziele einsetzen.

Kaufe weniger Produkte, die lange Liefer­wege oder Kühl­ketten haben.

Verzichte auf Plastik­tüten und nimm einen Stoff-Beutel mit zum Einkaufen.

Hinter­frage deine Kon­sum­gewohn­heiten. Brauchst du dieses Produkt wirklich?

Organisiere und engagiere dich z.B. in Gewerk­schaften.

Gieße deine Pflanzen mit Regen­wasser.

Gehe wählen.

Mache Druck bei Politikern.

Unterschreibe Petitionen, die nicht-nach­haltige Stadt­entwick­lungs­projekte stoppen.

Nutze Naturbäder statt chlor­gereinigte Schwimm­bäder.

Engagiere dich für die Rechte von Mädchen und Frauen.

Unterstütze eine öko­logische Land­wirt­schaft, sie schont die Böden.

Organisiere Stadt­entwicklungs­wettbewerbe.

Informiere dich über deine Rechte und die von anderen.

Gib Sprach- und Integrations­kurse.

Achte beim Einkauf auf biolo­gisch und nach­haltig erzeugte Produkte.

Gehe Blut spenden.

Nutze Einkaufs­rat­geber und verzichte auf Mikro­plastik.

Unterstütze Projekte, die sich gegen Genital­verstüm­melung einsetzen.

Informiere dich über Produk­tions­beding­ungen und ent­scheide dich für faire Unter­nehmen.

Kaufe Lebens­mittel für Be­dürf­tige, viele Super­märkte machen regel­mässige Aktionen.

Repariere einen tropfenden Wasser­hahn oder un­dichten Spülkasten.

Trinke Leitungswasser.

Kaufe nur Fisch­arten, die nicht durch Über­fischung bedroht sind.

Tritt für bessere Bezahlung von Pflege­kräften ein.

Hinter­frage Rollen­bilder und rege Dis­kus­sionen dazu in deinem Um­feld an.

Melde dich als freiwilliger Vorleser beim Netzwerk „Vorlesen".

Kaufe nur Lebens­mit­tel, die du auch auf­brau­chen kannst.

Spare Strom, indem du den Stecker bei Produkten ziehst, die du nicht benutzt.

Unterstütze Organi­sationen, deren Ziel sauberes Wasser für alle ist.

Nimm die Treppe anstatt den Fahrstuhl oder die Rolltreppen

Entscheide dich für Frei­willigen­arbeit, z.B. als Sprach­lehrerin oder Sprach­lehrer.

Nutze Splitt statt Streusalz, das ist gesünder für Pflanzen und Tiere.

Wechsel noch heute zu einem Öko­strom­anbieter.

Spende alte Fahrräder.

Biete deine Hilfe an, z.B. wenn du Ob­dach­lose bei Kälte siehst.

Erzähle jedem von den 17 Zielen.

Rette Lebens­mittel und beuge Lebens­mittel­ver­schwen­dung vor.

Pflanze Bäume und Pflanzen, die die Luft filtern.

Fahre mehr Bahn, so verur­sachst du weniger Smog und weniger Lärm.

Nimm öfter das Fahrrad statt das Auto. Für deine Gesund­heit und das Klima.

Setze dich für den barriere­freien Aus­bau von allen öffent­lichen Insti­tu­tionen ein.

Spende alte Lehrbücher oder Bücher.

Beteilige dich an Crowd­sourcing-Aktionen.

Kaufe regionale Produkte.

Richte Nist­möglich­keiten für Vögel ein.

Fordere öffentliche Insti­tu­tionen wie Uni­ver­sitä­ten und Bi­blio­the­ken auf, jedem einen Internet­zugang zu ermöglichen.

Führe einen Stromspar-Tag ein.

Werde Förder­mitglied bei Orga­nisa­tionen, die sich für die 17 Ziele einsetzen.

Kaufe weniger Produkte, die lange Liefer­wege oder Kühl­ketten haben.

Verzichte auf Plastik­tüten und nimm einen Stoff-Beutel mit zum Einkaufen.

Hinter­frage deine Kon­sum­gewohn­heiten. Brauchst du dieses Produkt wirklich?

Organisiere und engagiere dich z.B. in Gewerk­schaften.

Gieße deine Pflanzen mit Regen­wasser.

Gehe wählen.

Mache Druck bei Politikern.

Unterschreibe Petitionen, die nicht-nach­haltige Stadt­entwick­lungs­projekte stoppen.

Nutze Naturbäder statt chlor­gereinigte Schwimm­bäder.

Engagiere dich für die Rechte von Mädchen und Frauen.

Unterstütze eine öko­logische Land­wirt­schaft, sie schont die Böden.

Organisiere Stadt­entwicklungs­wettbewerbe.

Informiere dich über deine Rechte und die von anderen.

Gib Sprach- und Integrations­kurse.

Achte beim Einkauf auf biolo­gisch und nach­haltig erzeugte Produkte.

Gehe Blut spenden.

Nutze Einkaufs­rat­geber und verzichte auf Mikro­plastik.

Unterstütze Projekte, die sich gegen Genital­verstüm­melung einsetzen.

Informiere dich über Produk­tions­beding­ungen und ent­scheide dich für faire Unter­nehmen.

Kaufe Lebens­mittel für Be­dürf­tige, viele Super­märkte machen regel­mässige Aktionen.

Repariere einen tropfenden Wasser­hahn oder un­dichten Spülkasten.

Trinke Leitungswasser.

Kaufe nur Fisch­arten, die nicht durch Über­fischung bedroht sind.

Tritt für bessere Bezahlung von Pflege­kräften ein.

Hinter­frage Rollen­bilder und rege Dis­kus­sionen dazu in deinem Um­feld an.

Melde dich als freiwilliger Vorleser beim Netzwerk „Vorlesen".

Kaufe nur Lebens­mit­tel, die du auch auf­brau­chen kannst.