Zurück

Lastenrad statt LKW

Brot aus Hamburg, Honig aus der Lüneburger Heide und Marmelade aus der Elbmarsch. Mit seinem Lastenrad legt Lars Stemmler jedes Jahr mehrere tausend Kilometer kreuz und quer durch Norddeutschland zurück und transportiert Bio-Lebensmittel für eine Einkaufsgemeinschaft aus Bremen. Geld verdient er mit seiner Initiative longdistance-cargocycling.org nicht. Vielmehr möchte Lars Stemmler dazu anregen, die eigenen Konsumgewohnheiten ganz grundsätzlich zu überdenken. Waren vom anderen Ende der Welt sind heutzutage innerhalb weniger Tage wie selbstverständlich verfügbar. Der enorme logistische Aufwand, der dafür notwendig ist, rückt oft in den Hintergrund. Regional produzierte Lebensmittel, die CO-2 neutral per Fahrrad transportiert werden, sind Lars Stemmlers Gegenentwurf. Und der kommt an. Seine Abnehmerinnen und Abnehmern kommen gerne immer wieder auf seine Inititative zurück: „Oft höre ich die Frage: Wann fährst Du wieder?“ berichtet er. Für seinen jüngsten Auftrag hat er 48 Gläser Honig an eine Bremer Unternehmensberatung geliefert und dafür insgesamt etwa 1.000 km zurückgelegt. Der Geschäftsführer möchte die Gläser zu Weihnachten an seine Kundinnen und Kunden verschenken. Für Lars Stemmler ist das eine Bestätigung: „Wir zeigen den Menschen auf unsere Weise, wie mit kleinen Aktivitäten Veränderungen erprobt werden können, und wollen sie damit anregen. Das ist eine große Anerkennung für mich.“

Lars Stemmler und sein Lastenfahrrad © Lars Stemmler

Natürlich kann ein Lastenfahrrad keinen LKW ersetzen, aber Lars Stemmler ist überzeugt: „jeder kann seinen Beitrag leisten, ohne dass wir auf die Änderung der politischen Rahmenbedingungen warten müssen“. Und mit dieser Haltung ist er nicht allein. Im vergangenen September transportierte eine ganze Lastenrad-Staffel Kaffee von einer Rösterei in Hamburg in das über 250 km entfernte Münster. Ein Teil der transportierten Bohnen war zuvor per Segelschiff in Hamburg angekommen - ein emissionsfreier Transport von Zentralamerika bis Nordrhein-Westfalen. Mehrere Initiativen konzipieren bereits den Bau und Betrieb größerer Frachtsegelschiffe.


Wer selbst Interesse hat, Waren emissionsfrei per Lastenrad zu transportieren, dem empfiehlt Lars Stemmler, sich zunächst ein Netzwerk aufzubauen: „Freundinnen, Kolleginnen und Bekannte sind alles potentielle Abnehmer“. Geeignete Fahrräder kann man sich in vielen Städten mittlerweile ausleihen und kürzere Strecken, zum Beispiel zum Hofladen im Nachbarort, erleichtern den Einstieg.
Lars Stemmler und sein Lastenrad demonstrieren nicht nur, dass klimaschonende Transportmethoden funktionieren können, sie schaffen auch ein Bewusstsein für den logistischen Aufwand, der hinter unseren Lebensmitteln steht. Eine gute Anregung, den eigenen Konsum zu überdenken, ihn vor allem regionaler und langsamer zu gestalten.

Lastenfahrräder mit Ladung © Lars Stemmler

Tu Du's

Nutze Splitt statt Streusalz, das ist gesünder für Pflanzen und Tiere.

Nimm öfter das Fahrrad statt das Auto. Für deine Gesund­heit und das Klima.

Hinter­frage deine Kon­sum­gewohn­heiten. Brauchst du dieses Produkt wirklich?

Rette Lebens­mittel und beuge Lebens­mittel­ver­schwen­dung vor.

Kaufe nur Fisch­arten, die nicht durch Über­fischung bedroht sind.

Biete deine Hilfe an, z.B. wenn du Ob­dach­lose bei Kälte siehst.

Tritt für bessere Bezahlung von Pflege­kräften ein.

Nutze Einkaufs­rat­geber und verzichte auf Mikro­plastik.

Führe einen Stromspar-Tag ein.

Trinke Leitungswasser.

Überlege, welche Erfindung deine Stadt besser machen würde.

Richte Nist­möglich­keiten für Vögel ein.

Verzichte auf Plastik­tüten und nimm einen Stoff-Beutel mit zum Einkaufen.

Fahre mehr Bahn, so verur­sachst du weniger Smog und weniger Lärm.

Besuche Kleider­tausch­börsen und Second Hand Shops.

Pflanze Bäume und Pflanzen, die die Luft filtern.

Informiere dich über deine Rechte und die von anderen.

Organisiere Stadt­entwicklungs­wettbewerbe.

Spare Strom, indem du den Stecker bei Produkten ziehst, die du nicht benutzt.

Kaufe nur Lebens­mit­tel, die du auch auf­brau­chen kannst.

Entscheide dich für Frei­willigen­arbeit, z.B. als Sprach­lehrerin oder Sprach­lehrer.

Fordere öffentliche Insti­tu­tionen wie Uni­ver­sitä­ten und Bi­blio­the­ken auf, jedem einen Internet­zugang zu ermöglichen.

Kaufe weniger Produkte, die lange Liefer­wege oder Kühl­ketten haben.

Kaufe Lebens­mittel für Be­dürf­tige, viele Super­märkte machen regel­mässige Aktionen.

Wechsel noch heute zu einem Öko­strom­anbieter.

Melde dich als freiwilliger Vorleser beim Netzwerk „Vorlesen".

Spende alte Lehrbücher oder Bücher.

Gehe Blut spenden.

Werde Förder­mitglied bei Orga­nisa­tionen, die sich für die 17 Ziele einsetzen.

Gehe wählen.

Nimm die Treppe anstatt den Fahrstuhl oder die Rolltreppen

Nutze Naturbäder statt chlor­gereinigte Schwimm­bäder.

Organisiere und engagiere dich z.B. in Gewerk­schaften.

Repariere einen tropfenden Wasser­hahn oder un­dichten Spülkasten.

Beteilige dich an Crowd­sourcing-Aktionen.

Achte beim Einkauf auf biolo­gisch und nach­haltig erzeugte Produkte.

Erzähle jedem von den 17 Zielen.

Kaufe regionale Produkte.

Setze dich für den barriere­freien Aus­bau von allen öffent­lichen Insti­tu­tionen ein.

Unterstütze Organi­sationen, deren Ziel sauberes Wasser für alle ist.

Unterstütze Unternehmen, die auf Inklusion setzen.

Engagiere dich für die Rechte von Mädchen und Frauen.

Iss öfter vegetarisch und redu­ziere deinen Fleisch­konsum.

Spende alte Fahrräder.

Unterschreibe Petitionen, die nicht-nach­haltige Stadt­entwick­lungs­projekte stoppen.

Informiere dich über Produk­tions­beding­ungen und ent­scheide dich für faire Unter­nehmen.

Hinter­frage Rollen­bilder und rege Dis­kus­sionen dazu in deinem Um­feld an.

Unterstütze eine öko­logische Land­wirt­schaft, sie schont die Böden.

Nutze Splitt statt Streusalz, das ist gesünder für Pflanzen und Tiere.

Nimm öfter das Fahrrad statt das Auto. Für deine Gesund­heit und das Klima.

Hinter­frage deine Kon­sum­gewohn­heiten. Brauchst du dieses Produkt wirklich?

Rette Lebens­mittel und beuge Lebens­mittel­ver­schwen­dung vor.

Kaufe nur Fisch­arten, die nicht durch Über­fischung bedroht sind.

Biete deine Hilfe an, z.B. wenn du Ob­dach­lose bei Kälte siehst.

Tritt für bessere Bezahlung von Pflege­kräften ein.

Nutze Einkaufs­rat­geber und verzichte auf Mikro­plastik.

Führe einen Stromspar-Tag ein.

Trinke Leitungswasser.

Überlege, welche Erfindung deine Stadt besser machen würde.

Richte Nist­möglich­keiten für Vögel ein.

Verzichte auf Plastik­tüten und nimm einen Stoff-Beutel mit zum Einkaufen.

Fahre mehr Bahn, so verur­sachst du weniger Smog und weniger Lärm.

Besuche Kleider­tausch­börsen und Second Hand Shops.

Pflanze Bäume und Pflanzen, die die Luft filtern.

Informiere dich über deine Rechte und die von anderen.

Organisiere Stadt­entwicklungs­wettbewerbe.

Spare Strom, indem du den Stecker bei Produkten ziehst, die du nicht benutzt.

Kaufe nur Lebens­mit­tel, die du auch auf­brau­chen kannst.

Entscheide dich für Frei­willigen­arbeit, z.B. als Sprach­lehrerin oder Sprach­lehrer.

Fordere öffentliche Insti­tu­tionen wie Uni­ver­sitä­ten und Bi­blio­the­ken auf, jedem einen Internet­zugang zu ermöglichen.

Kaufe weniger Produkte, die lange Liefer­wege oder Kühl­ketten haben.

Kaufe Lebens­mittel für Be­dürf­tige, viele Super­märkte machen regel­mässige Aktionen.

Wechsel noch heute zu einem Öko­strom­anbieter.

Melde dich als freiwilliger Vorleser beim Netzwerk „Vorlesen".

Spende alte Lehrbücher oder Bücher.

Gehe Blut spenden.

Werde Förder­mitglied bei Orga­nisa­tionen, die sich für die 17 Ziele einsetzen.

Gehe wählen.

Nimm die Treppe anstatt den Fahrstuhl oder die Rolltreppen

Nutze Naturbäder statt chlor­gereinigte Schwimm­bäder.

Organisiere und engagiere dich z.B. in Gewerk­schaften.

Repariere einen tropfenden Wasser­hahn oder un­dichten Spülkasten.

Beteilige dich an Crowd­sourcing-Aktionen.

Achte beim Einkauf auf biolo­gisch und nach­haltig erzeugte Produkte.

Erzähle jedem von den 17 Zielen.

Kaufe regionale Produkte.

Setze dich für den barriere­freien Aus­bau von allen öffent­lichen Insti­tu­tionen ein.

Unterstütze Organi­sationen, deren Ziel sauberes Wasser für alle ist.

Unterstütze Unternehmen, die auf Inklusion setzen.

Engagiere dich für die Rechte von Mädchen und Frauen.

Iss öfter vegetarisch und redu­ziere deinen Fleisch­konsum.

Spende alte Fahrräder.

Unterschreibe Petitionen, die nicht-nach­haltige Stadt­entwick­lungs­projekte stoppen.

Informiere dich über Produk­tions­beding­ungen und ent­scheide dich für faire Unter­nehmen.

Hinter­frage Rollen­bilder und rege Dis­kus­sionen dazu in deinem Um­feld an.

Unterstütze eine öko­logische Land­wirt­schaft, sie schont die Böden.