Zurück

Heute auf dem Stundenplan: Welt verändern!

Für viele Schülerinnen und Schüler steht in diesen Tagen der erste Schultag an. Hochmotivierte, strahlende Gesichter, kleine Hände mit riesigen Schultüten – gefüllt mit neuen Schulsachen und bunten Süßigkeiten. Die Aufregung und Freude ist groß, denn jetzt geht das Leben richtig los. Das richtige Leben heißt ein paar Jahre später: Anspruchsvolle Lerninhalte, Textanalysen, Vokabeln und Kurvendiskussionen. Dazu kommen Hausaufgaben, und Vorbereitungen auf anstehende Tests. Dabei bleiben zukunftsrelevante Themen, wie zum Beispiel die Bekämpfung von Armut oder ein sparsamer Umgang mit Ressourcen nicht selten auf der Strecke und werden oftmals gar nicht oder nur kurz im Unterricht thematisiert.  

Das soll sich jetzt ändern. Mit dem Projekt „FREI DAY“ gewinnen die Schulen ein Modul, das sich genau mit solchen Fragen beschäftigt. Denn am FREI DAY stellt das Leben die Fragen. Und das ganz im Sinne von „global denken, lokal handeln“. Doch welche Idee steckt eigentlich hinter dem FREI DAY? Der Projektleiter Tobias Feitkenhauer berichtet: „Kinder wollen sich engagieren, sich einsetzen, die Welt verändern - aber im traditionellen System gibt es dafür kaum Raum. Deswegen haben wir den FREI DAY ins Leben gerufen.“ Wie so ein Projektunterricht gestaltet ist? „Mindestens vier Stunden an einem Tag in der Woche, jahrgangsübergreifende Zusammenarbeit, ein bewertungsfreier Raum (es gibt keine Noten) und Themen, die von Kindern und Jugendlichen selbst kommen“. Das vorgegebene traditionelle Fächerkorsett wird aufgelöst: eine Stunde Deutsch, Mathe, Sachunterricht und Kunst – im Tausch gegen vier Stunden für den Projekttag. Die Heranwachsenden bringen ihre eigenen Ideen mit und entwickeln Projekte zu tagesaktuellen Themen, wie zum Beispiel Rassismus oder der Klimakrise. Dabei setzen sie sich intensiv mit den Themen auseinander, die sie umtreiben, und werden gleichzeitig auch für Nachhaltigkeit sensibilisiert. Beim Einkaufen wird darauf geachtet, Plastik zu meiden und zur Schule bringen die Kinder Gabeln aus Bambus oder Artikel über bepflanzte Dächer für Bienen mit. Tolle Projekte wie ein Bücherwagen oder ein Kalender für Nachhaltigkeitstipps sind an der ersten Schule bereits entstanden. Und das ist noch nicht alles: Ein Podcast und der Aufbau eines Kiosks, der gesundes Essen verkauft, sind in Planung.

Das Bildungsprogramm beschäftigt sich nicht nur mit den Herausforderungen der Welt. Kinder und Jugendliche werden ermutigt und inspiriert, Lösungen zu entwickeln und ihr eigenes Potenzial auszuschöpfen. Abschließend betont Tobias Feitkenhauer: „wenn viele Kinder und Jugendliche vor Ort aktiv werden und ihre Welt aktiv im Sinne der 17 Ziele gestalten, können wir die globalen Ziele für Nachhaltige Entwicklung gemeinsam erreichen.“ Im Schuljahr 2020/2021 wird der FREI DAY an 12 Pilotschulen eingeführt. Doch das ist nur der Anfang. Ziel des Projektes ist es, dass bis Ende 2025 ein Drittel aller Schulen in Deutschland einen Freiraum wie den FREI DAY in ihren Stundenplan integriert haben.

Tu Du's

Informiere dich über deine Rechte und die von anderen.

Melde dich als freiwilliger Vorleser beim Netzwerk „Vorlesen".

Nutze Splitt statt Streusalz, das ist gesünder für Pflanzen und Tiere.

Fordere öffentliche Insti­tu­tionen wie Uni­ver­sitä­ten und Bi­blio­the­ken auf, jedem einen Internet­zugang zu ermöglichen.

Biete deine Hilfe an, z.B. wenn du Ob­dach­lose bei Kälte siehst.

Rette Lebens­mittel und beuge Lebens­mittel­ver­schwen­dung vor.

Nimm die Treppe anstatt den Fahrstuhl oder die Rolltreppen

Wechsel noch heute zu einem Öko­strom­anbieter.

Spende alte Lehrbücher oder Bücher.

Mache Druck bei Politikern.

Setze dich für den barriere­freien Aus­bau von allen öffent­lichen Insti­tu­tionen ein.

Organisiere Stadt­entwicklungs­wettbewerbe.

Fahre mehr Bahn, so verur­sachst du weniger Smog und weniger Lärm.

Beteilige dich an Crowd­sourcing-Aktionen.

Erzähle jedem von den 17 Zielen.

Pflanze Bäume und Pflanzen, die die Luft filtern.

Iss öfter vegetarisch und redu­ziere deinen Fleisch­konsum.

Informiere dich über Produk­tions­beding­ungen und ent­scheide dich für faire Unter­nehmen.

Hinter­frage Rollen­bilder und rege Dis­kus­sionen dazu in deinem Um­feld an.

Gehe Blut spenden.

Entscheide dich für Frei­willigen­arbeit, z.B. als Sprach­lehrerin oder Sprach­lehrer.

Kaufe nur Lebens­mit­tel, die du auch auf­brau­chen kannst.

Trinke Leitungswasser.

Achte beim Einkauf auf biolo­gisch und nach­haltig erzeugte Produkte.

Unterstütze eine öko­logische Land­wirt­schaft, sie schont die Böden.

Nutze Naturbäder statt chlor­gereinigte Schwimm­bäder.

Tritt für bessere Bezahlung von Pflege­kräften ein.

Richte Nist­möglich­keiten für Vögel ein.

Kaufe weniger Produkte, die lange Liefer­wege oder Kühl­ketten haben.

Kaufe regionale Produkte.

Repariere einen tropfenden Wasser­hahn oder un­dichten Spülkasten.

Gehe wählen.

Gib Sprach- und Integrations­kurse.

Organisiere und engagiere dich z.B. in Gewerk­schaften.

Führe einen Stromspar-Tag ein.

Hinter­frage deine Kon­sum­gewohn­heiten. Brauchst du dieses Produkt wirklich?

Verzichte auf Plastik­tüten und nimm einen Stoff-Beutel mit zum Einkaufen.

Spende alte Fahrräder.

Nimm öfter das Fahrrad statt das Auto. Für deine Gesund­heit und das Klima.

Kaufe nur Fisch­arten, die nicht durch Über­fischung bedroht sind.

Kaufe Lebens­mittel für Be­dürf­tige, viele Super­märkte machen regel­mässige Aktionen.

Werde Förder­mitglied bei Orga­nisa­tionen, die sich für die 17 Ziele einsetzen.

Spare Strom, indem du den Stecker bei Produkten ziehst, die du nicht benutzt.

Besuche Kleider­tausch­börsen und Second Hand Shops.

Unterstütze Organi­sationen, deren Ziel sauberes Wasser für alle ist.

Unterstütze Projekte, die sich gegen Genital­verstüm­melung einsetzen.

Unterstütze Unternehmen, die auf Inklusion setzen.

Nutze Einkaufs­rat­geber und verzichte auf Mikro­plastik.

Informiere dich über deine Rechte und die von anderen.

Melde dich als freiwilliger Vorleser beim Netzwerk „Vorlesen".

Nutze Splitt statt Streusalz, das ist gesünder für Pflanzen und Tiere.

Fordere öffentliche Insti­tu­tionen wie Uni­ver­sitä­ten und Bi­blio­the­ken auf, jedem einen Internet­zugang zu ermöglichen.

Biete deine Hilfe an, z.B. wenn du Ob­dach­lose bei Kälte siehst.

Rette Lebens­mittel und beuge Lebens­mittel­ver­schwen­dung vor.

Nimm die Treppe anstatt den Fahrstuhl oder die Rolltreppen

Wechsel noch heute zu einem Öko­strom­anbieter.

Spende alte Lehrbücher oder Bücher.

Mache Druck bei Politikern.

Setze dich für den barriere­freien Aus­bau von allen öffent­lichen Insti­tu­tionen ein.

Organisiere Stadt­entwicklungs­wettbewerbe.

Fahre mehr Bahn, so verur­sachst du weniger Smog und weniger Lärm.

Beteilige dich an Crowd­sourcing-Aktionen.

Erzähle jedem von den 17 Zielen.

Pflanze Bäume und Pflanzen, die die Luft filtern.

Iss öfter vegetarisch und redu­ziere deinen Fleisch­konsum.

Informiere dich über Produk­tions­beding­ungen und ent­scheide dich für faire Unter­nehmen.

Hinter­frage Rollen­bilder und rege Dis­kus­sionen dazu in deinem Um­feld an.

Gehe Blut spenden.

Entscheide dich für Frei­willigen­arbeit, z.B. als Sprach­lehrerin oder Sprach­lehrer.

Kaufe nur Lebens­mit­tel, die du auch auf­brau­chen kannst.

Trinke Leitungswasser.

Achte beim Einkauf auf biolo­gisch und nach­haltig erzeugte Produkte.

Unterstütze eine öko­logische Land­wirt­schaft, sie schont die Böden.

Nutze Naturbäder statt chlor­gereinigte Schwimm­bäder.

Tritt für bessere Bezahlung von Pflege­kräften ein.

Richte Nist­möglich­keiten für Vögel ein.

Kaufe weniger Produkte, die lange Liefer­wege oder Kühl­ketten haben.

Kaufe regionale Produkte.

Repariere einen tropfenden Wasser­hahn oder un­dichten Spülkasten.

Gehe wählen.

Gib Sprach- und Integrations­kurse.

Organisiere und engagiere dich z.B. in Gewerk­schaften.

Führe einen Stromspar-Tag ein.

Hinter­frage deine Kon­sum­gewohn­heiten. Brauchst du dieses Produkt wirklich?

Verzichte auf Plastik­tüten und nimm einen Stoff-Beutel mit zum Einkaufen.

Spende alte Fahrräder.

Nimm öfter das Fahrrad statt das Auto. Für deine Gesund­heit und das Klima.

Kaufe nur Fisch­arten, die nicht durch Über­fischung bedroht sind.

Kaufe Lebens­mittel für Be­dürf­tige, viele Super­märkte machen regel­mässige Aktionen.

Werde Förder­mitglied bei Orga­nisa­tionen, die sich für die 17 Ziele einsetzen.

Spare Strom, indem du den Stecker bei Produkten ziehst, die du nicht benutzt.

Besuche Kleider­tausch­börsen und Second Hand Shops.

Unterstütze Organi­sationen, deren Ziel sauberes Wasser für alle ist.

Unterstütze Projekte, die sich gegen Genital­verstüm­melung einsetzen.

Unterstütze Unternehmen, die auf Inklusion setzen.

Nutze Einkaufs­rat­geber und verzichte auf Mikro­plastik.