Zurück

RAUS AUS DEM ÖKOFRUST!

Klimawandel, Artensterben, Müllverschmutzung, …

„Ich alleine kann sowieso nichts dagegen machen! Es ist schon zu spät! Ich bin gerade schon genug mit meinem Job beschäftigt, ich kann mich nicht auch noch darum kümmern! Die anderen machen ja auch nichts!“ Kommen dir diese Aussagen bekannt vor? Dann befindest du dich wahrscheinlich gerade in einem Ökofrust!

Unter Ökofrust verstehen wir die Frustration darüber, dass wir es nicht schaffen, etwas für das Klima, die Umwelt und mehr Nachhaltigkeit zu tun, weil wir glauben, dass es schon zu spät sei oder wir alleine sowieso nichts ausrichten können. Vielleicht sind wir aber auch frustriert, dass zu wenig gegen den Klimawandel unternommen wird und wir scheinbar die Einzigen sind, die dieses Thema interessiert.

So ganz stimmt das nicht: Klimaschutz und Nachhaltigkeit werden immer mehr in den Medien diskutiert. Auch durch die „Fridays for Future“-Demos hat Klimaschutz große Aufmerksamkeit erreicht. Mit der Agenda 2030 und ihren 17 nachhaltigen Entwicklungszielen gibt es einen Plan der Weltgemeinschaft, Themen wie Klimaschutz, Gesundheit, Bildung, Armut und Geschlechtergleichstellung voran zu bringen.

Teilnehmende bei einer "Fridays for Future"-Demonstration ©Photo by Bob Blob on Unsplash
Teilnehmende bei einer "Fridays for Future"-Demonstration ©Photo by Bob Blob on Unsplash

Wir sind also nicht alleine: Denn neben Politik und Wirtschaft sind wir viele Menschen, die sich für die Themen der 17 Ziele und damit unsere Erde interessieren und einsetzen.

Um den Ökofrust zu überwinden, sollten wir uns klarmachen, was uns frustriert: Oft steckt der Frust über sich selbst dahinter! Frustration bildet sich meist dann, wenn Erwartungen nicht erfüllt werden. Also was erwarten wir eigentlich von uns?

Wir sollten uns klarmachen, dass jede und jeder Einzelne von uns einen Unterschied machen kann. Und zusammen genommen kann eine ganze Bewegung daraus werden, wie wir am Beispiel von Greta lernen durften. Also lass den Ökofrust sein, beginne jetzt mit einer Veränderung in deinem Alltag – sei sie noch so klein. Und ehe du dich versiehst, lebst du mehr und mehr nachhaltiger.

Viele Tipps hierzu findest du als Tu Du’s auf unserer Internetseite und in den sozialen Netzwerken.

Setz dir klare Ziele, was du in deinem Alltag verbessern möchtest, wie zum Beispiel Glasflaschen anstatt Plastikflaschen zu kaufen, mehr mit Bus, Bahn und Rad zu reisen, sauberen Strom beziehen und einiges mehr.

Lass dich von unseren Artikeln, Videos und 17 Ziele Poetry-Slam inspirieren. Tu dich zusammen mit Familie, Freunde und gleichgesinnten Menschen. Denn zusammen ist es leichter sich zu motivieren und Änderungen umzusetzen. Tausch dich über deine Erfahrungen aus und vernetze dich.

Wenn wir uns unseres eigenen Ökofrusts bewusst sind, ist dies die beste Motivation, etwas zu ändern und endlich zu handeln.

Mehr dazu:

„Transform-Magazin“-Artikel

 

Tu Du's

Melde dich als freiwilliger Vorleser beim Netzwerk „Vorlesen".

Führe einen Stromspar-Tag ein.

Hinter­frage deine Kon­sum­gewohn­heiten. Brauchst du dieses Produkt wirklich?

Kaufe nur Fisch­arten, die nicht durch Über­fischung bedroht sind.

Spare Strom, indem du den Stecker bei Produkten ziehst, die du nicht benutzt.

Biete deine Hilfe an, z.B. wenn du Ob­dach­lose bei Kälte siehst.

Informiere dich über Produk­tions­beding­ungen und ent­scheide dich für faire Unter­nehmen.

Rette Lebens­mittel und beuge Lebens­mittel­ver­schwen­dung vor.

Kaufe regionale Produkte.

Kaufe nur Lebens­mit­tel, die du auch auf­brau­chen kannst.

Setze dich für den barriere­freien Aus­bau von allen öffent­lichen Insti­tu­tionen ein.

Nutze Einkaufs­rat­geber und verzichte auf Mikro­plastik.

Entscheide dich für Frei­willigen­arbeit, z.B. als Sprach­lehrerin oder Sprach­lehrer.

Organisiere und engagiere dich z.B. in Gewerk­schaften.

Unterstütze Projekte, die sich gegen Genital­verstüm­melung einsetzen.

Kaufe weniger Produkte, die lange Liefer­wege oder Kühl­ketten haben.

Hinter­frage Rollen­bilder und rege Dis­kus­sionen dazu in deinem Um­feld an.

Informiere dich über deine Rechte und die von anderen.

Überlege, welche Erfindung deine Stadt besser machen würde.

Werde Förder­mitglied bei Orga­nisa­tionen, die sich für die 17 Ziele einsetzen.

Gieße deine Pflanzen mit Regen­wasser.

Kaufe Lebens­mittel für Be­dürf­tige, viele Super­märkte machen regel­mässige Aktionen.

Gehe wählen.

Fahre mehr Bahn, so verur­sachst du weniger Smog und weniger Lärm.

Gib Sprach- und Integrations­kurse.

Beteilige dich an Crowd­sourcing-Aktionen.

Fordere öffentliche Insti­tu­tionen wie Uni­ver­sitä­ten und Bi­blio­the­ken auf, jedem einen Internet­zugang zu ermöglichen.

Pflanze Bäume und Pflanzen, die die Luft filtern.

Verzichte auf Plastik­tüten und nimm einen Stoff-Beutel mit zum Einkaufen.

Tritt für bessere Bezahlung von Pflege­kräften ein.

Spende alte Fahrräder.

Nutze Naturbäder statt chlor­gereinigte Schwimm­bäder.

Unterstütze Organi­sationen, deren Ziel sauberes Wasser für alle ist.

Repariere einen tropfenden Wasser­hahn oder un­dichten Spülkasten.

Nimm die Treppe anstatt den Fahrstuhl oder die Rolltreppen

Erzähle jedem von den 17 Zielen.

Gehe Blut spenden.

Nimm öfter das Fahrrad statt das Auto. Für deine Gesund­heit und das Klima.

Unterstütze Unternehmen, die auf Inklusion setzen.

Organisiere Stadt­entwicklungs­wettbewerbe.

Mache Druck bei Politikern.

Unterstütze eine öko­logische Land­wirt­schaft, sie schont die Böden.

Nutze Splitt statt Streusalz, das ist gesünder für Pflanzen und Tiere.

Wechsel noch heute zu einem Öko­strom­anbieter.

Spende alte Lehrbücher oder Bücher.

Iss öfter vegetarisch und redu­ziere deinen Fleisch­konsum.

Richte Nist­möglich­keiten für Vögel ein.

Achte beim Einkauf auf biolo­gisch und nach­haltig erzeugte Produkte.

Melde dich als freiwilliger Vorleser beim Netzwerk „Vorlesen".

Führe einen Stromspar-Tag ein.

Hinter­frage deine Kon­sum­gewohn­heiten. Brauchst du dieses Produkt wirklich?

Kaufe nur Fisch­arten, die nicht durch Über­fischung bedroht sind.

Spare Strom, indem du den Stecker bei Produkten ziehst, die du nicht benutzt.

Biete deine Hilfe an, z.B. wenn du Ob­dach­lose bei Kälte siehst.

Informiere dich über Produk­tions­beding­ungen und ent­scheide dich für faire Unter­nehmen.

Rette Lebens­mittel und beuge Lebens­mittel­ver­schwen­dung vor.

Kaufe regionale Produkte.

Kaufe nur Lebens­mit­tel, die du auch auf­brau­chen kannst.

Setze dich für den barriere­freien Aus­bau von allen öffent­lichen Insti­tu­tionen ein.

Nutze Einkaufs­rat­geber und verzichte auf Mikro­plastik.

Entscheide dich für Frei­willigen­arbeit, z.B. als Sprach­lehrerin oder Sprach­lehrer.

Organisiere und engagiere dich z.B. in Gewerk­schaften.

Unterstütze Projekte, die sich gegen Genital­verstüm­melung einsetzen.

Kaufe weniger Produkte, die lange Liefer­wege oder Kühl­ketten haben.

Hinter­frage Rollen­bilder und rege Dis­kus­sionen dazu in deinem Um­feld an.

Informiere dich über deine Rechte und die von anderen.

Überlege, welche Erfindung deine Stadt besser machen würde.

Werde Förder­mitglied bei Orga­nisa­tionen, die sich für die 17 Ziele einsetzen.

Gieße deine Pflanzen mit Regen­wasser.

Kaufe Lebens­mittel für Be­dürf­tige, viele Super­märkte machen regel­mässige Aktionen.

Gehe wählen.

Fahre mehr Bahn, so verur­sachst du weniger Smog und weniger Lärm.

Gib Sprach- und Integrations­kurse.

Beteilige dich an Crowd­sourcing-Aktionen.

Fordere öffentliche Insti­tu­tionen wie Uni­ver­sitä­ten und Bi­blio­the­ken auf, jedem einen Internet­zugang zu ermöglichen.

Pflanze Bäume und Pflanzen, die die Luft filtern.

Verzichte auf Plastik­tüten und nimm einen Stoff-Beutel mit zum Einkaufen.

Tritt für bessere Bezahlung von Pflege­kräften ein.

Spende alte Fahrräder.

Nutze Naturbäder statt chlor­gereinigte Schwimm­bäder.

Unterstütze Organi­sationen, deren Ziel sauberes Wasser für alle ist.

Repariere einen tropfenden Wasser­hahn oder un­dichten Spülkasten.

Nimm die Treppe anstatt den Fahrstuhl oder die Rolltreppen

Erzähle jedem von den 17 Zielen.

Gehe Blut spenden.

Nimm öfter das Fahrrad statt das Auto. Für deine Gesund­heit und das Klima.

Unterstütze Unternehmen, die auf Inklusion setzen.

Organisiere Stadt­entwicklungs­wettbewerbe.

Mache Druck bei Politikern.

Unterstütze eine öko­logische Land­wirt­schaft, sie schont die Böden.

Nutze Splitt statt Streusalz, das ist gesünder für Pflanzen und Tiere.

Wechsel noch heute zu einem Öko­strom­anbieter.

Spende alte Lehrbücher oder Bücher.

Iss öfter vegetarisch und redu­ziere deinen Fleisch­konsum.

Richte Nist­möglich­keiten für Vögel ein.

Achte beim Einkauf auf biolo­gisch und nach­haltig erzeugte Produkte.